Welche Krankheiten können mit Chinesischer Medizin behandelt werden?

Da die chinesische Diagnose überwiegend anhand Ihrer Angaben zu Beschwerden, Empfindungen, Wetterabhängigkeit etc. erstellt wird und somit zunächst unabhängig von der schulmedizinischen Diagnose - soweit vorhanden -,  lässt sich prinzipiell jede Erkrankung mittels Chinesischer Medizin bewerten und behandeln.

Soll ich Vorbefunde zum Erstgespräch mitbringen?

Ja, sehr gerne. Alle Informationen über bereits durchgeführte Diagnostik, z.B. Blutentnahmen, Spiegelungen, Röntgenuntersuchungen, Operationen und therapeutische Maßnahmen verschaffen mir in kurzer Zeit einen guten Überblick. So können Doppeluntersuchungen vermieden werden. Ebenso ist es sinnvoll, eine Liste der Medikamente mitzubringen, die Sie zur Zeit einnehmen. Sollten Sie keine Befunde erhalten haben, nehme ich gerne Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder den bislang konsultierten Fachärzten auf.

Wie lange dauert die Behandlung?

Dies ist abhängig von Art und Dauer der Beschwerden. Akute Beschwerden wie z. B. Verrenkungen im Bewegungsapparat, Erkältungskrankheiten, grippale Infekte o. ä. erfordern in der Regel nur wenige Akupunkturbehandlungen, evtl. ergänzt um Kräutertherapie. Chronische Beschwerden oder chronische Erkrankungen bedürfen einer längeren Behandlungsdauer, da nicht nur die Symptome beeinflusst werden sollen, sondern die Erkrankung mitsamt ihrer Wurzel erfasst werden muss. Ebenso gehen chronische Beschwerden nicht selten mit Erschöpfungszeichen einher. Dabei gilt es, die Reserven des Körpers wieder aufzufüllen und Defizite auszugleichen. Während in aller Regel dann 10-12 Akupunkturbehandlungen über einen Zeitraum von etwa 3 Monaten stattfinden, kann die Kräutertherapie ggf. mehrere Monate erforderlich sein, wobei jedoch immer wieder Einnahmepausen vorgesehen sind, in denen bei Bedarf Ihre Blutwerte kontrolliert werden. 

Muss ich vor oder nach der Akupunktur etwas beachten?

Bitte meiden Sie am Tag der Akupunturbehandlung emotionale und körperliche Anstrengung sowie üppige Mahlzeiten direkt vor oder nach Ihrem Termin. Kommen Sie nicht gehetzt in die Praxis. Nehmen Sie lieber eine kleine Verspätung in Kauf. Sportliche Aktivität, Physiotherapie, Massagen, Osteopathie u. ä. Maßnahmen sollten nicht am selben Tag durchgeführt werden, weil sie den Erfolg der Therapie abschwächen können. Trinken Sie anschließend reichlich warme Getränke (Tee, warmes Wasser) und ruhen Sie sich aus, falls Sie sich nach der Behandlung müde fühlen.