Schröpfen

Das Schröpfen gehört ebenfalls zu den traditionellen Methoden der Chinesischen Medizin. Beim sogenannten Feuerschröpfen wird das Innere des Schröpfglases erhitzt und anschließend auf die Haut aufgesetzt. Dabei entsteht ein Sog, dessen Intensität individuell angepasst werden kann. Die Gläser verbleiben in der Regel 5-15 Minuten auf der Haut.

Eine Variante ist die sogenannte Schröpfkopfmassage, bei der die Gläser auf der zuvor leicht eingeölten Haut entlang den Leitbahnen auf der Haut geführt werden. Beide Methoden werden von den Patienten als angenehm empfunden. Verspannungen der Muskulatur lösen sich meist relativ rasch im Anschluss an diese Behandlungsform.

 

Gua Sha

Gua bedeutet reiben oder schaben - Sha steht für Krankheitssymptom. Dringen Kälte, Hitze oder Feuchtigkeit in den Körper ein und setzen sich fest, können sie Beschwerden oder Krankheiten hervorrufen. Gua Sha fördert diese eingedrungenen Faktoren wieder an die Oberfläche und leitet sie aus. Der eingeölte Rücken wird mit Werkzeugen aus Jade, Horn oder Kunststoff in Längs- oder Querrichtung geschabt, bis eine deutliche Hautrötung auftritt. Diese Methode fördert den Blut- und Lymphfluss; der Muskeltonus lässt nach, Verspannungen werden gelockert. Anwendung findet Gua Sha z. B. bei Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen, Nerven- und Gelenkschmerzen.